DOMUS 4000: Verwaltergebühr per Lastschrift einziehen

Mit der nächsten Version der Immobilienverwaltungssoftware  DOMUS 4000 kann die Verwaltergebühr jetzt auch per SEPA – Lastschrift eingezogen werden.

Voraussetzung dafür ist, dass jedes Objekt, von dem eingezogen werden soll, als Adresse im Adressstamm angelegt ist. Diese Adresse bekommt als Bankverbindung die Bank eingetragen, von der eingezogen werden soll. Dazu wird eine Mandat Referenz vergeben, die aktiv gesetzt ist.

DOMUS_4000_Adressstamm_Objekt

Eine zweite Voraussetzung ist, dass es ein Objekt für den Verwalter mit Buchhaltung gibt, in der die Verwalterbank als Objektbank eingetragen ist. Es muss in dieser Buchhaltung auch mindestens ein Erlöskonto vorhanden sein, auf das die Verwaltergebühr  gebucht werden kann.

Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, gehen Sie in die Verwaltergebühreneinstellungen der einzelnen Objekte und stellen dort die Zahlungsart auf „Lastschrift“. Danach klicken Sie auf den blauen Button daneben. Es geht folgendes Eingabefenster auf:

DOMUS_4000_Verwaltergebühr

Im Feld „Fibuebene” geben Sie nun die „Fibuebene” an, die die Verwaltergebühr einziehen wird, also die Finanzbuchhaltung, die für Ihre Hausverwaltung steht. Danach pflegen Sie das Bankkonto und das Erlöskonto ein, auf das die eingezogene Verwaltergebühr gebucht werden soll.

Im Feld „Zahlungspflichtiger“ wird die Adresse des Objektes eingepflegt. Nach Bestätigen der Eingaben mit „OK” öffnet sich folgendes Fenster:

DOMUS_4000_Verwaltergebühr_Stamm

Wenn diese Eingaben erledigt sind, können Sie die Verwaltergebühren per SEPA – Lastschrift einziehen.

Das DOMUS 4000 Update, welches diese Funktionalität bereithält, wird voraussichtlich spätestens in der Kalenderwoche 21 bereitgestellt werden.

DOMUS 4000 Hausverwaltersoftware