Carsten Barfuß

Redaktion: Carsten Barfuß

DOMUS4000 – Betriebskostenabrechnung 2020 mit Umsatzsteuerausweis

Im folgenden Blogbeitrag stellen wir eine mögliche Variante der Betriebskostenabrechnung für das Abrechnungsjahr 2020 mit Umsatzsteuerausweis vor. Die Variante ist unter Berücksichtigung des Schreibens des Bundesfinanzministeriums vom 04.11.2020 entwickelt worden. Der Blogbeitrag ersetzt keine Rechtsberatung und garantiert keine rechtsgültige Abrechnung.

Auszug aus dem Schreiben des Finanzministerium:

8. Sonder- und Ausgleichszahlungen bei Miet- oder Leasingverträgen
15 Unabhängig davon, ob Sonder- und Ausgleichszahlungen im Rahmen eines Miet- oder
Leasingvertrages der Haupt- oder einer Nebenleistung zuzurechnen sind, richtet sich
die Anwendung des zutreffenden Umsatzsteuersatzes nach dem Zeitpunkt der Ausführung der jeweiligen Hauptleistung. Sofern die Hauptleistung in Zeiträumen vor dem
1. Juli 2020 und Zeiträumen nach dem 30. Juni 2020 oder in Zeiträumen nach dem
31. Dezember 2020 und Zeiträumen vor dem 1. Januar 2021 erbracht wird, ist die Sonder- und Ausgleichszahlung grundsätzlich zeitanteilig der jeweiligen Hauptleistung
zuzuordnen. Andere sachgerechte Aufteilungsmethoden sind zulässig.

Wenn Sie unser Skript zur Anpassung der Sollpositionen für den Zeitraum der Steuersenkung zum Corona-Konjunkturpaket (DSAG_Corona-SQLSkriptpaket_25.05.2020) verwendet haben, wäre die folgende Verfahrensweise denkbar.

Für die Erstellung der Betriebskostenabrechnung sind folgende Einstellungen im Abrechnungsmodul notwendig.

  1. In den Stammdaten ist bei Vorauszahlung Druck: nach Positionen zu wählen, da die Vorauszahlungen getrennt auszuweisen sind.
  2. Für die Trennung der Zeiträume müssen zwei Summierungen für das 1. und das 2. Halbjahr angelegt werden.
  3. Der Bereich der Bruttomieter bleibt unverändert.
  4. Bei den Abrechnungspositionen sind für Gewerbemieter alle Positionen doppelt anzulegen und entsprechend bei der Summierung einmal mit 1. Halbjahr und einmal mit 2. Halbjahr zu belegen, sowie bei der Kostenverteilung muss der Objektanteil mit 50 Prozent hinterlegt werden. Bei Details dieser Position ist in den jeweiligen Zeiträumen entweder der Steuersatz mit 19% USt im 1. Halbjahr und 16% USt im 2.Halbjahr zu schlüsseln.
  5. Innerhalb der Gewerbegruppe müssen sämtliche Positionen mit der entsprechenden Summierung doppelt hinterlegt werden.
  6. Die Vorauszahlungen der Mieter müssen mit 19% USt und 16% USt erscheinen, wenn Sie die Umstellung seinerzeit nach unserer Empfehlung mit unterschiedlichen Erlöskonten durchgeführt haben.
  7. Bei der Kostenverteilung erhalten Sie im Bereich der Gewerbegruppe wieder alle Positionen der Mieter doppelt angezeigt. Hier lesen Sie nun die Summen aus der Buchhaltung ein. Die Kosten werden je zur Hälfe in das 1. bzw. 2. Halbjahr hälftig eingelesen. Es ist zwingend erforderlich in allen Positionen, neben den Beträgen den gelben Ordner anzuklicken und die Steuer im Feld UST-Code zu überprüfen. Speichern Sie Ihre Eingabe und lassen Sie die Abrechnung von DOMUS 4000 erstellen.
  8. Ihre Abrechnung sieht nun wie folgt aus: