Admin A

Redaktion: DOMUS Redaktion

Eine gute Kalkulation ist die halbe Miete

Ob Bestandsobjekte oder Neubau – eine erfolgreiche Projektentwicklung ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Die strukturierte und übersichtliche Zusammenstellung der wesentlichen Kennzahlen ist hier ebenso wichtig, wie eine gemeinsame Datengrundlage für alle Projektbeteiligten. Digitale Lösungen bieten hierfür die perfekte Basis.

Jedes neue Projekt beginnt mit einer Planungsphase, die nicht nur die Ideen und Visionen aufnimmt, sondern auch den Weg zum Ziel beschreibt. Manches Immobilienunternehmen möchte ein ganzes Quartier neu errichten, ein anderes plant die umfangreiche Sanierung eines oder mehrerer Bestandsgebäude. Unabhängig von der Größe des Entwicklungsprojekt – die Basis für die Maßnahmen bildet die Betrachtung des Ausgangszustands.

Die wesentlichen Kennzahlen einer Projektentwicklung werden schon lange nicht mehr auf dem Reißbrett im Büro festgehalten. DOMUS unterstützt mit seinem CRM-System von Beginn an die strukturierte und detailreiche Übersicht aller relevanter Kennzahlen. Mithilfe der spezialisierten IT-Lösung kann der Ist-Zustand einer Immobilie – inklusive der anfallenden Bewirtschaftungskosten – mit dem Soll-Zustand verglichen und aussagekräftig gegenübergestellt werden. Anhand der eingegebenen Daten ist das Programm nicht nur in der Lage, die bisherigen Kosten in gewünschten Interwallen darzustellen, sondern auch zukünftige Bewirtschaftungskosten zu kalkulieren.

Projektmanagement: gebündelter Informationsfluss von allen Seiten

An Projektentwicklungen sind häufig viele maßgebliche Akteure beteiligt. Um hier die Übersicht zu behalten ist es wichtig, eine zentrale Softwarelösung zu nutzen, über die verschiedene Informationen der einzelnen Beteiligten gebündelt verfügbar sind – und beim Projektentwickler beheimatet. Die Verwaltung des Projekts, die (weitere) Budgetplanung sowie Ressourcenplanung müssen kontinuierlich miteinander verbunden werden, denn gerät nur ein Aspekt in Schieflage, droht das gesamte Projekt zu scheitern.

Umso wichtiger ist es, dass der jeweilige Projektentwickler mit einem digitalen System arbeitet, das es ihm erlaubt, auf alle relevanten Informationen zugreifen und diese verständlich weiterverarbeiten zu können. Als Beispiel sei die Budgetplanung genannt: Der Projektverantwortliche benötigt nicht nur genaue Informationen darüber, welches Budget für das gesamte Projekt zur Verfügung steht, sondern auch, wie sich dieses Budget aufteilt. Wenn ein Teilbereich des Budgets überschritten wird, muss die Planungsinstanz idealer Weise in Echtzeit informiert werden, um rechtszeitig und zielgerichtet gegensteuern zu können.

Nur so kann sichergestellt werden, dass die geplante Aufwertung eines Bestandsbaus im vorgesehenen Finanzrahmen erreicht werden kann oder sich die Konzeption eines Neubaus im gewünschten Amortisationsrahmen refinanziert. Auch die Personalkosten sind innerhalb dieses Prozesses ein maßgeblicher Faktor.

Vom Plan, über das Soll, zum Ist

Mit einer skalierbaren und individuell anpassbaren CRM-Lösung sind Projektentwickler in der Lage, alle wesentlichen Kennzahlen ihrer Projekte im Überblick zu behalten und gleichzeitig auch anderen Projektbeteiligten Zugang zu ausgewählten Informationen zu gewähren. Dabei dient das System als zentrale Schnittstelle – begonnen von der Bereitstellung der Planungsunterlagen über die Auflistung der aktuellen Kosten bis hin zur Kalkulation der Fertigstellung. Mithilfe eines grafisch aufbereiteten Interface, das den Zyklus eines Projektes detailliert veranschaulicht und alle nötigen Informationen für die Wertentwicklung berechnet, lässt sich die voraussichtliche Immobilienentwicklung nicht nur gegenüber aller Projektbeteiligten sondern insbesondere auch potenzieller Investoren übersichtlich darstellen.