Softwarepflegebedingungen

SOFTWAREPFLEGEBEDINGUNGEN DER DOMUS SOFTWARE AG

1.    Geltungsbereich
1.1.    Diese Softwarepflegebedingungen gelten für sämtliche Softwarepflegever-träge zwischen der DOMUS Software AG (nachstehend „DOMUS“) und dem Kunden.
1.2.    Davon abweichende oder diese Softwarepflegebedingungen ergänzende Bestimmungen gelten ausschließlich dann, wenn diese von DOMUS schriftlich bestätigt wurden.
1.3.    Diese Softwarepflegebedingungen gelten auch für alle zukünftigen zwi-schen DOMUS und dem Kunden abgeschlossenen Softwarepflegeverträge und/oder Lizenzerweiterungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.

2.    Vertragsgegenstand
2.1.    Vertragsgegenstand ist die Pflege der jeweils aktuellen, von DOMUS freigegebenen Programmversion der DOMUS-Standardsoftware (DO-MUS 1000, DOMUS 4000 und/oder DOMUS NAVI) sowie der jeweils aktu-ellen, von DOMUS freigegebenen Programmversion der DOMUS-Standardzusatzmodule, in der konkreten Form und dem Umfang wie diese im jeweiligen Kundenauftrag spezifiziert sind (nachstehend gemeinsam „Gepflegte Software“).
2.2.    Die Pflege von DOMUS ist auf die Gepflegte Software beschränkt. Die Pflege von Betriebssystemen, Fremdsoftware, DOMUS-Individualsoftware, veränderter DOMUS-Standardsoftware und veränderter DOMUS-Standardzusatzmodule sowie von Hardware ist nicht Vertragsgegenstand.

3.    Leistungsumfang der Pflegeleistungen
3.1.    Die vertragsgegenständliche Pflege von DOMUS umfasst die nachfolgend unter lit. (a) und (b) aufgeführten Leistungen:
(a)    Die Bereitstellung von mindestens einer (1) aktualisierten Programm-version der Gepflegten Software (nachstehend „Update“) pro Kalen-derjahr, z.B. zum Zwecke der Vornahme von Programmkorrekturen oder der Anpassung an gesetzliche Änderungen; und
(b)    die Hilfestellung für den Kunden zur zeitnahen Behandlung von akuten Problemen in der Gepflegten Software während der allgemei-nen Geschäftszeiten von DOMUS über (i) die Telefon-Hotline; (ii) E-Mail- und Internet; sowie (iii) Fax. Die vorbezeichnete telefonische Hilfestellung setzt voraus, dass der anrufende Kunde entsprechend qualifiziert und im Umgang mit der Gepflegten Software und der ent-sprechenden Systemumgebung erfahren ist.
3.2.    Ebenfalls nicht im Leistungsumfang inbegriffen sind die nachfolgend unter lit. (a) bis (h) aufgeführten Leistungen. Diese Leistungen können bei der TSA Solutions GmbH, Hauptstraße 23, 85376 Giggenhausen, Tele-fon +49 (0)8165 905190, Fax +49 (0)8165 9051919, E-Mail info@tsa-solution.de, www.tsa-solution.de (nachstehend „TSA“), dem Kooperations-partner von DOMUS, im Rahmen eines eigenständigen Vertrages auf An-frage des Kunden gegen ein gesondertes Entgelt bezogen werden:
(a)    Die Umstellung der Gepflegten Software auf ein anderes Hardware- oder Betriebssystem oder der Austausch der Gepflegten Software durch eine andere DOMUS-Software;
(b)    die Lösung von rein anwenderspezifischen Problemen im Umgang mit der Gepflegten Software;
(c)    die Einweisung in die Handhabung der Gepflegten Software oder entsprechende Schulungen des Kunden;
(d)    individuelle Anpassungen von DOMUS-Software;
(e)    die Pflege der Kompatibilität von Gepflegter Software und Fremd-software, die nicht Gegenstand des Softwarepflegevertrages ist;
(f)    technischer Support;
(g)    Erweiterungen des Datenumfangs; und/oder
(h)    die Behebung von Fehlern, bei denen nicht auf Datensicherungen gem. Ziff. 4.8. zurückgegriffen werden kann.

4.    Mitwirkungspflichten und Erklärungen des Kunden
4.1.    Der Kunde wird DOMUS in angemessenem Umfang bei der Erfüllung ihrer vertraglichen Leistungspflichten kostenfrei unterstützen.
4.2.    Wenn der Kunde eine Installation der Gepflegten Software und/oder eine Datenmigration seiner Daten bei der TSA in Auftrag gibt, hat er TSA nach den zeitlichen Vorgaben des zwischen ihm und TSA vereinbarten Projekt-plans, spätestens jedoch einen (1) Monat nach Vertragsschluss, sämtliche Informationen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die für eine Durch-führung der Installation und/oder Datenmigration durch TSA erforderlich sind. Derartige Informationen und Unterlagen ist mindestens eine (1) Microsoft Excel-Liste der vom Kunden zu konvertierenden Daten.
4.3.    Der Kunde benennt DOMUS einen im Umgang mit der Gepflegten Soft-ware geschulten und qualifizierten Mitarbeiter als Ansprechpartner.
4.4.    Die von DOMUS bereitgestellten und freigegebenen Updates, Release CDs bzw. Patches hat der Kunde nach Maßgabe der von DOMUS eben-falls bereitgestellten Installationsdokumentation einzuspielen, es sei denn diese werden von DOMUS gem. Ziff. 4.5 automatisch installiert.
4.5.    Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass die Updates, Releases bzw. Patches von DOMUS 4000 (mit Ausnahme der mobilen Applikation) und DOMUS NAVI automatisch, also ohne Zutun des Kunden, installiert werden.
4.6.    Bei der nicht automatischen Installation ist der Kunde verpflichtet, die ihm im Rahmen der vertragsgegenständlichen Pflege überlassenen Updates, Release CDs bzw. Patches unverzüglich zu prüfen und, sofern diese ver-tragsgemäß sind, unverzüglich, spätestens jedoch acht (8) Wochen nach Erhalt, einzuspielen. Nach Ablauf dieser Frist kann DOMUS keine Pflege für die Vorgängerprogrammversionen der Gepflegten Software gewährleis-ten. DOMUS verpflichtet sich, dem Kunden die Freigabe neuer Programm-versionen der Gepflegten Software mitzuteilen und diese zu übersenden.
4.7.    Bei Fehlermeldungen hat der Kunde die aufgetretenen Symptome und die System- und Hardwareumgebung nach besten Kräften detailliert zu be-nennen. Soweit möglich hat der Kunde dafür die von DOMUS zur Verfü-gung gestellten Formulare zu nutzen. Der Kunde hat im Rahmen des Zu-mutbaren die Maßnahmen zu treffen, die eine Feststellung des Fehlers und seiner Ursachen erleichtern.
4.8.    Der Kunde hat die zu einer angemessenen Abwicklung der vertragsgegen-ständlichen Pflegeleistungen, mittels Datenfernübertragung oder Fernwar-tung (Telefonleitung, Fax, E-Mail und/oder die Fernsteuerungssoftware pcvisit), erforderliche Infrastruktur zu beschaffen und funktionsfähig zu halten. Wenn kein technisch leichter Zugang durch Telekommunikationseinrichtungen und Fernsteuerungssoftware möglich ist oder gestattet wird, trägt der Kunde sämtliche nachteiligen Folgen, z.B. die bei DOMUS hierdurch entstehenden Mehrkosten oder, in Ausnahmefällen, die Kosten für die notwendige Entsendung eines Mitarbeiters von DOMUS. Die Entsendung eines Mitarbeiters von DOMUS erfolgt nur in Abstimmung mit dem Kunden und wird zu den Sätzen der zum Zeitpunkt der Entsendung gültigen Preisliste von DOMUS abgerechnet.
4.9.    Der Kunde ist verpflichtet seine Daten regelmäßig zu sichern, bei  nicht automatisierten Updates insbesondere vor jeder Pflegemaßnahme, z.B. vor dem Update der bestehenden Programmversion der Gepflegten Soft-ware.
4.10.    Die Erweiterung der Hardware, das Anpassen, Speichern, Sichern oder Verändern von Fremdsoftware, die durch ein Update bedingt sind, obliegt dem Kunden.

5.    Vergütung, Zahlungsbedingungen und Zurückbehaltungsrecht
5.1.    Die Kosten der vertragsgegenständlichen Pflegeleistungen ergeben sich aus dem jeweiligen Kundenauftrag zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer und sind jeweils zu Beginn des jeweiligen Berechnungszeitraums fällig. Bei Lizenzerweiterungen der Gepflegten Software erhöhen sich die Kosten des Softwarepflegevertrages gem. den jeweils gültigen Preislisten.
5.2.    DOMUS behält sich das Recht vor, die vom Kunden zu zahlende Vergü-tung nach Maßgabe des vom statistischen Bundesamt veröffentlichten Verbraucherpreisindexes an die allgemeine Preisentwicklung anzupassen. Eine derartige Erhöhung der Vergütung darf höchstens einmal (1) jährlich stattfinden. Sofern DOMUS eine Erhöhung der Vergütung vornimmt, tritt diese stets mit Beginn der jeweiligen Laufzeitverlängerung des Software-pflegevertrages in Kraft. DOMUS wird den Kunden mindestens vier (4) Monate vor Ablauf der Mindestlaufzeit des Softwarepflegevertrages oder der jeweiligen Laufzeitverlängerung über die anstehende Erhöhung der Vergütung informieren. Sofern der Kunde mit dieser Erhöhung nicht ein-verstanden ist, kann er den Softwarepflegevertrag unter Beachtung der in Ziff. 7.3. vorgegebenen Frist mit Wirkung zum Zeitpunkt des Eintritts der Erhöhung der Vergütung kündigen.
5.3.    Bei Zahlung per Lastschrift macht DOMUS darauf aufmerksam, dass sie die Pre-Notification von den gesetzlichen vierzehn (14) Tagen auf fünf (5) Tage reduziert.
5.4.    Bei Zahlungsverzug des Kunden ist DOMUS berechtigt, die vertragsge-genständlichen Softwarepflegeleistungen bis zum Ausgleich sämtlicher fäl-liger Zahlungen des Kunden einzustellen.

6.    Gewährleistung
6.1.    Der Gewährleistung unterliegt das zuletzt durch DOMUS erbrachte Update.
6.2.    Der Kunde unterstützt DOMUS bei der Beseitigung von Mängeln nach besten Kräften. Insbesondere hat der Kunde Mängel in nachvollziehbarer Form unter Angabe der für die Mängelerkennung erforderlichen Informatio-nen schriftlich gegenüber DOMUS anzuzeigen und DOMUS die erforderli-chen Unterlagen zur Verfügung zu stellen.
6.3.    Sofern DOMUS nach Eingang einer Mängelanzeige des Kunden tatsächlich einen Mangel feststellt, wird DOMUS diesen binnen angemessener Frist beheben. Gelingt der Versuch den Mangel zu beheben nicht innerhalb dieser Frist und schlägt auch ein weiterer Behebungsversuch innerhalb ei-ner weiteren vom Kunden zu setzenden angemessenen Nachfrist fehl, so ist der Kunde berechtigt den Kaufpreis herabzusetzen (mindern) oder vom Vertrag zurückzutreten.
6.4.    Bei Mängeln, die den Einsatz der Gepflegten Software nicht schwerwiegend beeinträchtigen, gilt die Behebung in angemessener Frist als gegeben, wenn die Mangelbehebung erst durch Lieferung des darauffolgenden Updates erfolgt.
6.5.    Im Rahmen der Mangelbehebung ist DOMUS berechtigt Umgehungsmaß-nahmen zu erarbeiten, soweit das für den Kunden zumutbar ist und die Behebung des Mangels für DOMUS einen unverhältnismäßigen Aufwand darstellt. Erfolgt eine derartig berechtigte Umgehungsmaßnahme gilt der Mangel als in angemessener Frist behoben.
6.6.    Die Gewährleistung erlischt für Gepflegte Software, die der Kunde ändert oder in die er sonst wie eingreift, es sei denn, dass der Kunde im Zusam-menhang mit der Mängelanzeige nachweist, dass der Eingriff für den Man-gel nicht ursächlich ist. Stellt sich bei oder nach der Mangelbeseitigung durch DOMUS heraus, dass ein vermeintlicher Mangel nicht Gegenstand der Gewährleistungspflicht von DOMUS ist, ist DOMUS berechtigt, dem Kunden den durch die Mangelbehebung entstandenen Aufwand auf Basis der bei DOMUS zu diesem Zeitpunkt gültigen Stundensätze in Rechnung zu stellen.
6.7.    Der Kunde ist nicht berechtigt, Mängel selbst zu beheben und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen zu verlangen.

7.    Vertragsdauer und Kündigung
7.1.    Die Vertragslaufzeit beginnt mit Vertragsabschluss (Bestätigung der Bestellung des Kunden durch DOMUS), es sei denn es greift eine der in Ziff. 7.2. aufgeführten Ausnahmen.
7.2.    Bei Beauftragung der TSA mit der Installation und/oder Datenmigration der Gepflegten Software binnen eines (1) Monats nach Vertragsschluss, be-ginnt der Softwarepflegevertrag mit der erfolgreichen Installation und/oder Datenmigration. Wenn die Installation und/oder Datenmigration aus Grün-den ausbleibt, die der Kunde zu vertreten hat, insbesondere weil er seine Mitwirkungspflichten bei der Installation und/oder Datenmigration gem. Ziff. 4.2. nicht erfüllt, beginnt die Vertragslaufzeit in dem Zeitpunkt, in dem sich der Kunde im Leistungsverzug mit seiner Mitwirkungspflicht befindet.
7.3.    Der Softwarepflegevertrag hat eine Mindestlaufzeit bis zum Ende (31. Dezember) des Folgejahres des Vertragsabschlusses und verlängert sich automatisch um ein (1) weiteres Jahr, wenn er nicht unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei (3) Monaten vor Ablauf der Mindestlaufzeit oder der jeweiligen Laufzeitverlängerung vom Kunden oder DOMUS schriftlich gekündigt wird. Hiervon unberührt ist das Recht, das Vertrags-verhältnis aus wichtigem Grund zu beenden. Ein wichtiger Grund liegt ins-besondere dann vor, wenn der Kunde mit mehr als zwei (2) Monatsbeträ-gen in Zahlungsverzug ist.

8.    Haftung
8.1.    DOMUS haftet unbeschränkt für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden, bei arglistigem Verschweigen von Mängeln, bei der Übernahme einer Beschaffenheitsgarantie, für Ansprüche aufgrund des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) sowie für Körperschäden.
8.2.    Für sonstige Schäden haftet DOMUS nur, sofern eine Pflicht verletzt worden ist, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (sog. Kardinalpflicht). Diese Haftung ist begrenzt auf hierdurch verursachte Schäden, die aufgrund der vertragsgemäßen Verwendung typisch und vorhersehbar sind.
8.3.    Im Fall von Ziff. 8.2. ist die Haftung zudem auf einen Betrag in Höhe des Doppelten der nach diesem Softwarepflegevertrag bezahlten jährlichen Vergütung begrenzt.
8.4.    Die Haftung für Datenverlust wird auf den typischen Wiederherstellungs-aufwand beschränkt, der bei regelmäßiger und gefahrentsprechender An-fertigung von Sicherungskopien eingetreten wäre.
8.5.    Die vorstehenden Regelungen dieser Ziff. 8. gelten auch zugunsten der Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen von DOMUS.

9.    Datenschutz
Soweit DOMUS im Rahmen der Softwarepflege personenbezogene Daten des Kunden erhebt, verarbeitet und/oder nutzt, geschieht dies ausschließ-lich im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Vorschriften, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG). Dabei wird DOMUS im Rahmen der Softwarepflege als Auftragsda-tenverarbeiter (§ 11 BDSG) tätig und garantiert die Einhaltung und Umset-zung der in Anlage 1 (Auftragsdatenverarbeitung) zu diesen Softwarepfle-gebedingungen festgelegten Bestimmungen, um die Rechtmäßigkeit des Zugriffs auf personenbezogene Daten des Kunden sicherzustellen.

10.    Anwendbares Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand und Salvatorische Klausel
10.1.    Es gilt deutsches Recht. Soweit für Auslandskunden das ins deutsche Recht übernommene UN-Kaufrecht anzuwenden wäre, wird dieses ausge-schlossen.
10.2.    Erfüllungsort ist München.
10.3.    Im Geschäftsverkehr mit Vollkaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen gilt München als ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit dem Softwarepflegevertrag stehen.
10.4.    Sollte eine Bestimmung dieses Softwarepflegevertrages unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die Parteien sind in einem solchen Falle verpflichtet, an der Schaffung von Bestimmungen mitzuwirken, durch die ein der unwirksamen Bestimmung wirtschaftlich möglichst nahe kommendes Ergebnis rechts-wirksam erzielt wird. Das Vorstehende gilt für die Schließung etwaiger Ver-tragslücken entsprechend.

ANLAGE 1 ZU DEN SOFTWAREPFLEGEBEDINGUNGEN
DER DOMUS SOFTWARE AG

1.    Allgemeines
1.1.    Diese Anlage 1 (Auftragsdatenverarbeitung) zu den Softwarepflegebedin-gungen (nachstehend „ADV-Bedingungen“) regelt die Rechte und Pflich-ten der Vertragsparteien in Bezug auf personenbezogene Daten des Kun-den (nachstehend „Kundendaten“), auf die DOMUS als Auftragsdatenverarbeiter (§ 11 BDSG) im Rahmen der Erbringung der vertragsgegenständlichen Softwarepflegeleistungen Zugriff erhält.
1.2.    Die ADV-Bedingungen sind fester Bestandteil des Softwarepflegevertrags (einschließlich der Softwarepflegebedingungen). Die Definitionen der Soft-warepflegebedingungen gelten für diese ADV-Bedingungen entsprechend.

2.    Umfang, Art und Zweck der Auftragsdatenverarbeitung sowie Art der Daten und Kreis der Betroffenen
2.1.    Der Kunde erkennt an, dass eine etwaige Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der Kundendaten im Rahmen der vertragsgegenständlichen Soft-warepflege durch DOMUS ausschließlich in seinem Auftrag und nach sei-nen Weisungen (§ 11 BDSG) erfolgt und er als verantwortliche Stelle im datenschutzrechtlichen Sinn (§ 3 Abs. 7 BDSG) für die Rechtmäßigkeit der auftragsgemäßen Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der Kundendaten verantwortlich ist.
2.2.    DOMUS ist verpflichtet, den datenschutzrechtlichen Weisungen des Kunden zu folgen. Derartige Weisungen des Kunden bedürfen der Textform (z.B. E-Mail). In begründeten Einzelfällen können datenschutzrechtliche Weisungen auch mündlich erfolgen, soweit der Kunde sie unverzüglich schriftlich bestätigt. Ist DOMUS der Ansicht, dass eine datenschutzrechtliche Weisung des Kunden gegen gesetzliche Vorschriften und/oder den Softwarepflegevertrag verstößt, so ist DOMUS berechtigt, den Kunden hierüber zu informieren und die Ausführung dieser Weisung bis zu einer Bestätigung durch den Kunden auszusetzen. Eine Pflicht zur rechtlichen Prüfung von datenschutzrechtlichen Weisungen des Kunden besteht für DOMUS nicht.
2.3.    Die etwaige Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der Kundendaten erfolgt ausschließlich innerhalb der Europäischen Union (EU) bzw. des Europäi-schen Wirtschaftsraums (EWR).
2.4.    Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Kundendaten erfolgt zum Zwecke der Pflege der Gepflegten Software. Der Umfang und die Art der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung ergeben sich aus der Leistungsbe-schreibung des Softwarepflegevertrags, insbesondere aus Ziff. 3. der Softwarepflegebedingungen.
2.5.    Die Art der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der Kundendaten umfasst die in der Gepflegten Software nachfolgend aufgeführten Kategorien von Kundendaten des nachfolgend aufgeführten Betroffenenkreises:
(a)    Personenbezogene Daten des Kunden und seiner Beschäftigten in Form von Stammdaten (d.h. Name, Anschrift, Telefon- und Faxnummer, E-Mail-Adresse, Handelsregisternummer, Bankverbindungsdaten und Umsatzsteuernummer) sowie Buchhaltungsdaten (d.h. Rechnungen, Erlöskonten, Buchungen, Salden und Sollwerte);
(b)    personenbezogene Daten der Mieter des Kunden in Form von Stammdaten (d.h. Name, Anschrift, Telefon- und Faxnummer,
E-Mail-Adresse und Bankverbindungsdaten) sowie Buchhaltungsda-ten (d.h. Rechnungen, Buchungen, Salden und Sollwerte); und
(c)    personenbezogene Daten der Vertragspartner des Kunden (z.B. Handwerker oder andere Dienstleister) in Form von Stammdaten (d.h. Name, Anschrift, Telefon- und Faxnummer, E-Mail-Adresse, Handelsregisternummer, Bankverbindungsdaten und Umsatzsteuer-nummer) sowie Buchhaltungsdaten (d.h. Rechnungen, Erlöskonten, Buchungen, Salden und Sollwerte).

3.    Datengeheimnis sowie technische und organisatorische Maßnahmen
3.1.    DOMUS wird die bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Kun-dendaten beschäftigten Personen auf das Datengeheimnis (§ 5 BDSG) verpflichten.
3.2.    DOMUS wird die Organisation der von ihr zu verantwortenden Prozesse und Maßnahmen derart gestalten, dass sie den datenschutzrechtlichen An-forderungen gerecht werden und geeignete technische und organisatori-sche Maßnahmen gem. § 9 BDSG treffen, um die Einhaltung der daten-schutzrechtlichen Bestimmungen sicherzustellen. Die spezifischen techni-schen und organisatorischen Maßnahmen gem. § 9 BDSG stellt DOMUS dem Kunden auf Anfrage unverzüglich zur Verfügung.

4.    Berichtigung, Löschung und Sperrung sowie Herausgabe von
Kundendaten
DOMUS wird den Kunden bei Anfragen von Betroffenen oder Aufsichtsbe-hörden im Zusammenhang mit Kundendaten unterstützen. DOMUS ist ver-pflichtet, Kundendaten auf Weisung des Kunden unverzüglich zu berichti-gen, zu löschen oder zu sperren sowie nach Beendigung des Software-pflegevertrags Kundendaten, die keiner gesetzlichen Aufbewahrungspflicht unterliegen, zu löschen und/oder vom Kunden an DOMUS übergebene Da-tenträger mit Kundendaten herauszugeben.

5.    Informationspflichten und Audit
5.1.    DOMUS stellt dem Kunden auf dessen Anfrage alle erforderlichen Informationen zur Erfüllung seiner datenschutzrechtlichen Pflichten im Hinblick auf das sog. Verfahrensverzeichnis zur Verfügung. DOMUS wird dem Kunden auf Anfrage die Kontaktdaten eines Ansprechpartners in Datenschutzfragen bei DOMUS mitteilen.
5.2.    DOMUS wird dem Kunden unverzüglich Mitteilung machen, sofern Kun-dendaten unrechtmäßig übermittelt oder auf sonstige Weise Dritten un-rechtmäßig zur Kenntnis gelangt sind oder durch Mitarbeiter oder zulässi-gerweise eingeschaltete Subunternehmern gegen Datenschutzvorschriften oder gegen die Bestimmungen dieses Auftragsverhältnisses verstoßen wurde. DOMUS wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um bei sol-chen Vorfällen eine Beeinträchtigung für die Rechte oder schutzwürdigen Interessen der betroffenen Personen zu vermeiden.
5.3.    Der Kunde hat mit angemessener vorheriger Ankündigung das Recht die Räumlichkeiten von DOMUS, in denen Kundendaten erhoben, verarbeitet und genutzt werden, zu den üblichen Geschäftszeiten von DOMUS zum Zwecke der Prüfung der Einhaltung der ADV-Bedingungen zu betreten, so-fern diese Prüfung nicht mit den üblichen Geschäftsabläufen von DOMUS interferiert.

6.    Unterauftragsverhältnisse
DOMUS ist berechtigt, Unterauftragsverhältnisse einzugehen, sofern DO-MUS den Unterauftragnehmer entsprechend den ADV-Bedingungen ver-pflichtet und sicherstellt, dass DOMUS gegenüber dem Unterauftragneh-mer über die gleichen Kontroll- und Auskunftsrechte verfügt wie der Kunde gegenüber DOMUS.

7.    Laufzeit
Die Dauer der Auftragsdatenverarbeitung richtet sich nach der Laufzeit des Softwarepflegevertrags. Die Beendigung des Softwarepflegevertrags führt automatisch zur Beendigung der Auftragsdatenverarbeitung. Hiervon unberührt ist das Recht, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund zu beenden.

Stand 15. Dezember 2016