DOMUS 4000 – DATEV Schnittstelle

Fremdkontenrahmen – Erstellung einer Vorlaufdatei

Im DOMUS 4000 gibt es eine Schnittstelle zur Übertragung Ihrer Buchhaltungsdaten an das Steuerbüro. Die Bezeichnung dafür lautet: DATEV Schnittstelle. Sie finden diese im Programm, in der Buchhaltung, nach Aufruf einer Buchhaltungsebene über den Menüpunkt
„Extras“ – „Fremdkontenrahmen“. Sie haben hier die Möglichkeit Ihren eigenen Kontenrahmen mit dem Fremdkontenrahmen des Empfängers der Buchhaltungsdaten zu verknüpfen. Dies kann über die automatische Generierung erfolgen, wenn Ihr Kontenrahmen bereits zum großen Teil identisch
mit dem des Empfängers ist. Eine manuelle Eingabe der Fremdkontonummer und Fremdkontenbezeichnung ist aber ebenfalls möglich. Im Anschluss an die Einrichtung der Verknüpfung erstellen Sie eine Vorlaufdatei über den Menüpunkt „DATEV Übergabe“ und „Vorlaufdatei erstellen“. Es öffnet sich das nun folgende Bearbeitungsfenster.

Bearbeitungsmaske Vorlaufdatei erstellen

Vorlaufdatei erstellen

Sie geben nun den Zeitraum und Umfang der Daten ein, welche übergeben werden sollen. Weiter ist es notwendig einen Dateipfad für das Zwischenspeichern dieser erstellten Vorlaufdatei einzugeben. Sehr oft kommt es vor, dass bei der Erstellung dieser Vorlaufdatei, das Speichern auf Grund fehlender Schreibrechte mit einem Fehler abgebrochen wird. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass es sich dabei NICHT um den von Ihnen angegebenen Dateipfad handelt. Ferner ist es so, dass bei der Erstellung der Vorlaufdatei auf den folgenden Pfad zugegriffen wird:
LW:\Programme\DOMUS4000\DATEV
In diesem Programmpfad befindet sich eine Self32.dll. Auf diese Datei greift das Programm zu. Die Erstellung der Datei in dem von Ihnen angegebenen
Dateipfad erfolgt dann durch die Self32.dll automatisch. Die Benutzerrechte müssen demnach auf dem Programmpfad von DATEV freigegeben werden. Dies kann ausschließlich durch den Systemadministrator aus Ihrem Haus erfolgen. Nach erfolgreich erstellter Vorlaufdatei übersenden Sie diese an den zuständigen Empfänger, welcher die Daten nun weiterbearbeitet.